10 Fragen an eine Traurednerin - Simone von Lovely Words

Ihr möchtet eure freie Trauung so persönlich wie möglich halten? Ihr sucht nach einer Erzählerstimme und möchtet eine Traurednerin, die eure Geschichte so individuell wiedergibt, wie auch ihr es seid? Ihr mögt Rituale und seid genauso spontan, wie auch Simone es ist?


Die Idee ist mir ganz zufällig entstanden, als ich überlegt habe, wie ich euch als Fotografin bei eurer Hochzeitsplanung weiterhelfen und unterstützen kann. Da ich mittlerweile eine grosse Community an Hochzeitsdienstleistern aufgebaut habe, dachte ich mir, damit kann ich euch bei der Planung der Hochzeit optimal helfen.

Oftmals heiratet ihr zum ersten Mal und könnt nicht einschätzen, wie lange im Voraus eine Traurednerin gebucht werden soll. Ich habe Simone von Lovely Words interviewt und ihr 10 Fragen gestellt, die ihr euch auch schon zu diesem Thema gestellt habt.

Simone könnt ihr unter https://lovelywords.ch erreichen oder unter 079 615 20 27 und sie zu eurer Traurednerin machen.

Wie lange im Voraus soll dich das Brautpaar anfragen?
Je früher, desto besser! Insbesondere Samstage und natürlich die Termine in der Hauptsaison von April bis Oktober sind ruckzuck weg und ich habe das Gefühl, die Planungszeit wird immer länger. Natürlich kann man auch kurzfristig Glück haben, ich habe jedes Jahr spontane Paare, deren Termin zufällig genau noch frei ist. Aber damit würde ich lieber nicht rechnen.

Was kostet so eine Trauernderin?
Ich würde sagen, mit einem Budget von 1600 bis 2500 Franken ist man gut dabei. Mein Honorar beträgt 2200 Franken – darin ist dann aber alles enthalten: Die Vorbereitungen, die Traurede, die Miete meiner Soundanlage und in den meisten Fällen die kompletten Reisespesen.

Wieso ist es deiner Meinung nach wichtig, eine/n Trauredner/in zu haben?
Ich finde es vor allem wichtig überhaupt eine Zeremonie zu haben, damit eine Hochzeit auch den Stellenwert bekommt, der ihr zusteht und nicht zur schlichten Party degradiert wird. Eine Trauung leiten kann auch ein redegewandter Trauzeuge oder Freund, idealerweise mit Hilfe eines professionellen Redners. Habe ich erwähnt, dass ich auch mit grosser Freude Coachings für solche Fälle anbiete? Die eleganteste und stressfreiste Lösung ist natürlich das Buchen einer Traurednerin. Hier bekommt man nicht nur Talent, sondern auch Leidenschaft und ganz viel Erfahrung.

Wie viele Treffen sind insgesamt eingeplant bis zur Hochzeit?
Ich treffe meine Brautpaare zweimal vor der Hochzeit, einmal zum Kennenlernen und Beschnuppern, und dann einmal für das Vorbereitungstreffen. Das kann übrigens gut und gerne vier Stunden dauern. Dazwischen stehen wir laufend in Kontakt via Mail, Whatsapp und Telefon.

Wie läuft der erste Termin ab? Soll das Brautpaar etwas vorbereiten?
Lieber nicht, ich mag unvorbereitete Paare, da kommt schön ungefiltert alles an Emotionen und Vorstellungen raus. Beim ersten Treffen stelle ich ein paar Fragen, erzähle von mir und meiner Art zu arbeiten, und höre mir an, was sich das Paar für die eigene Zeremonie vorstellt. So gucken wir, ob unsere Vorstellungen zusammenpassen und ob wir uns verstehen. Ich muss mich in meine Brautpaare ein bisschen verlieben, das gibt die schönsten Trauungen. Wenn es von beiden Seiten funkt, dann geht der Spass der gemeinsamen Vorbereitung los.

Welche Fragen werden gestellt?
Zuerst ein paar Planungsfragen wie Zeit, Ort, Location der Trauung und so weiter. Dann möchte ich gerne wissen, ob das Brautpaar bereits Wünsche oder Vorstellungen für die eigene Trauung hat, wie sie sich die Stimmung am Hochzeitstag vorstellen und was ihnen besonders wichtig ist. Meistens werde aber eher ich gelöchert!

Was darf das Brautpaar mitbestimmen?
Grundsätzlich alles was mit dem Inhalt der Trauung zu tun hat. Also die Länge der Trauung, ob und wie viele Musikstücke sie spielen möchten, ob es einen Ringtausch gibt und in welcher Form die Ehegelübde sein sollen – falls es überhaupt welche gibt. Ich liebe verrückte Ideen und mache praktisch jeden Spass mit, den sich das Brautpaar für die eigene Trauung ausdenkt. Nur die Rede selbst, die bekommen sie vor dem grossen Tag nicht zu Gesicht. Und natürlich begleite ich alle Entscheidungen beratend, mittlerweile weiss ich ja ziemlich gut, was in einer Trauung gut funktioniert und was eher nicht.

Wie persönlich gehst du in der Rede auf das Brautpaar ein?
So persönlich wie möglich. Praktisch alle Elemente einer Trauung lassen sich personalisieren und auf das jeweilige Brautpaar abstimmen, so formuliere ich zum Beispiel die Frage nach dem Ja-Wort für jedes Brautpaar neu. Ausserdem ist das Kernstück meiner Trauungen die Liebesgeschichte, und die ist ja jedes Mal total individuell.

Gibt es spezielle Rituale während der Traurede?
Ich liebe Rituale und versuche, bei jeder Trauung eines einzubauen. Dies geschieht immer in enger Absprache mit dem Brautpaar und ich verabscheue Lösungen von der Stange. Das Trauritual ist eine extrem gute Möglichkeit, einer Trauung seine eigene Handschrift zu geben, und deshalb ermutige ich meine Paare zu Kreativität. Meine Hochzeitspaare haben schon Wappen designt, Drinks gemixt, Schlüssel geworfen, Ketten verschlossen, Kisten genagelt, Gewürze gemischt und vieles mehr.

Wie lange geht die Rede zur Trauung?
Da passe ich mich gern den Vorstellungen des Paares an. Die meisten meiner Trauungen dauern zwischen einer halben und einer dreiviertel Stunde. Länger werden sie nur in begründeten Ausnahmefällen: Ich liebe die Liebe und rede gern darüber, aber irgendwann ist auch mal Zeit zu feiern.

Habt ihr noch Anregungen, möchtet noch weitere Fragen beantwortet bekommen oder habt noch Tipps für mich, euch noch besser bei der Planung eurer Hochzeit zu unterstützen? Dann schreibt mir das gern in die Kommentare.